Die Sonne geht auf

Die Sonne geht auf

Endlich ist es soweit. Heute haben wir unser neues Lieblings-Storage-System im Rechenzentrum installiert. Vor Ort wie immer mit dabei: Marc Korthaus. Er kann es halt doch nicht lassen. Aber wir alle hier gönnen es Ihm. Er hat sich das Grinsen mit dem er den ganzen Tag durchs Büro schwebt verdient. Denn was heute als Erfolg gefeiert wird, war harte Arbeit.

8 Monate um die passende “Festplatte” zu finden

Das zentrale Storage System und damit das Herz unserer Infrastruktur kaufen wir nicht blind. Vor über 8 Monaten haben wir mit der Recherche nach Storage Anbietern begonnen. Wir haben uns NetApp angeschaut und den Vertrieb von Blue Arc fast wahnsinnig gemacht. Unser Herz gewonnen hat letztendlich Sun. Die Mischung aus bewährter Sun-Qualität und modernen Features hat uns überzeugt, die Sun Unified Storage 7410 ist unser neues Speichersystem.

Doppelt hält besser

Wir haben uns für das Topmodell der 7000er Serie entschieden. Unseren Storage-Cluster bilden gleich zwei Filer (“Heads”) der 7410 Variante, an die drei Festplattenchassis (“Shelves”) mit jeweils 24 Festplatten angeschlossen sind. Die beiden Heads bilden einen Aktiv-Aktiv-Cluster. Beide bedienen gleichzeitig die Clients und sorgen damit für höchste Performance. Im Fehlerfall übernimmt ein Head alle Clients.

Schneller, Schneller!

Sun ist der erste Anbieter, der zusätzlich zu Festplatten auch SSDs verwendet. Die liebevoll “ReadZilla” und “WriteZilla” genannten Module werden als Beschleuniger, also als Schreibcache und Lesecache eingesetzt.

Der SysEleven Storage Cluster

[special_para]
Unsere Konfiguration:

  • Zwei 7410 Filer-Heads
  • Upgrade auf 10G Ethernet
  • 4x 100 GB ReadZilla
  • 2x 18 GB WriteZilla
  • 128 GB RAM-Readcache
  • Drei Shelves mit jeweils 24 Festplatten
  • 1 TB je Festplatte

[/special_para]

 

Share this post

Comments (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.